Neuigkeiten
30.10.2014, 21:04 Uhr | Übersicht | Drucken
Erhöhung der Grunderwerbssteuer
Die Erhöhung der Grunderwerbsteuer ist kontraproduktiv und belastet junge Familien

Der MIT-Vorsitzende Christoph Jahn spricht sich vehement gegen eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer in Nordrhein-Westfalen aus. Die Rot-Grüne Landesregierung plant eine Erhöhung um 30 Prozent von derzeit 5% auf 6,5% zum 01.01.2015. „Dieses ist schon die zweite Erhöhung innerhalb von drei Jahren.



Der MIT-Vorsitzende Christoph Jahn spricht sich vehement gegen eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer in Nordrhein-Westfalen aus. Die Rot-Grüne Landesregierung plant eine Erhöhung um 30 Prozent von derzeit 5% auf 6,5% zum 01.01.2015. „Dieses ist schon die zweite Erhöhung innerhalb von drei Jahren.
Bereits zum 01.10.2012 wurde die Grunderwerbsteuer angehoben, damals von 3,5% auf 5%. Damit werden gerade junge Familien mit kleinen Kindern belastet, die sich eine Existenz aufbauen wollen“, so Jahn. Die Steuerquellen sprudelten so stark wie lange nicht mehr. Es müsse einfach immer wieder darauf hingewiesen werden, dass man in Deutschland kein Einnahmen-, sondern ein Ausgabenproblem habe. „Anstatt sich Gedanken darüber zu machen, wie wir in NRW Investitionen attraktiver machen und neue Unternehmen ansiedeln, fällt der Landesregierung in NRW nichts anderes ein, als mal wieder die Steuern zu erhöhen, um den Haushalt zu konsolidieren“, so Jahn abschließend.

 



Ältere Artikel finden Sie im Archiv.
Impressionen
Termine
Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

Datenschutzhinweis:
Die Speicherung Ihrer E-Mail Adresse für unseren Newsletter wird erst nach Ihrer expliziten Einwilligung auf der Folgeseite vorgenommen. Weitere Informationen zu unserem Newsletter finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
  Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Münster | Datenschutz | Realisation: Sharkness Media